Programm auswählen
Kontinentauswahl
Zielland auswählen
Tätigkeitsbereich(e) auswählen

Welt Sicht auf Facebook

 

Finde Dein Freiwilligenprojekt

Hier findest du unsere geförderten Freiwilligenprojekte (Einsatzzeit: 12 Monate)
in Zusammenarbeit mit unserem Partner, der Hope for Life - Stiftung.

Mehr Infos zu den Förderbedingungen findest du unter dem Menüpunkt
>Infos-geförderte Freiwilligendienste.

Solltest du nach einem flexiblen Freiwilligenprojekt mit einer Einsatzzeit zwischen 2 Wochen - 12 Monaten suchen, dann findest du dieses unter >flexibler Freiwilligendienst.

Achtung: Bitte nur auf ein Projekt bewerben!
Der geplante Ausreisetermin für die geförderten Projekte ist der 01.08.


 

USA - Mitarbeit in einem Community-Center

 
 
 
 
 
  • Projektkoordination & Büro, Bildung & Unterrichten, Sport, Sonstige
  • Gesamtkosten für 4 Wochen ab: 266 ,- €
  • Mögliche Einsatzdauer: 12 Monate
Projektnummer: 535261

Projektbeschreibung

Unser Community Center befindet sich in Clifton, im Südwesten von Fairfax County, Virginia. Das Hauptziel unserer Arbeit besteht darin, soziale, kulturelle und Freizeit-Aktivitäten für Vereine, Clubs und gemeinnützige Einrichtungen zu organisieren.

Sie können unser Center nutzen, um dort z.B. Weiterbildungen, Workshops, Trainings oder Feste durchzuführen.
Unsere Mitarbeiter stellen sicher, dass sich unsere Besucher wohl fühlen und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Aktivitäten.

Ein spezielles Projekt, das wir anbieten, ist das „Diving with Heroes“-Projekt. Dabei handelt es sich um Tauchlehrgänge für Kriegsveteranen mit verschiedensten Verletzungen – physisch und auch psychisch. Es geht uns darum, ihnen das Erlebnis der schwerelosen Umgebung unter Wasser durch Tauchen zu ermöglichen.

Stellenbeschreibung

Als Freiwillige/r benötigen wir deine Unterstützung in den verschiedensten Bereichen, z.B.:

- Allgemeine Büro- und Verwaltungsarbeiten, Rechnungswesen, Social Media
- Vorbereitung und Koordination von Veranstaltungen, Feiern, Workshops und anderen Aktivitäten
- Begrüßung von Besuchern und Vorstellung unserer Arbeit
- Beantwortung von Anfragen per Email oder Telefon
- Instand- und Sauberhalten des Zentrums und des zugehörigen Grundstücks
- Sonstige Tätigkeiten – je nach Bedarf
- Mithilfe im "Diving with heroes"-Projekt

Wir bieten dir einen weitreichenden Aufgabenbereich und eine freundliche Arbeitsatmosphäre. Bei uns kannst du neue Fähigkeiten entwickeln und neue Freunde kennenlernen: Ob beim Tauch-Projekt, den Festivals und Events oder beim Englischunterricht – wir werden von Teams vor Ort unterstützt, denen es ein großes Anliegen ist und denen es viel Freude macht, anderen zu helfen

Einsatzort

Virginia

Einsatzbedingungen

Mögliche Einsatzdauer: 12 Monate

Arbeitstage: Montag-Samstag

Arbeitszeiten: 4 - 8 Stunden am Tag

Unterbringung: im Projekt

Verpflegung: 3 Mahlzeiten / lokale Kost

Sonstige Leistungen

Flughafentransfer im Einsatzland: Flughafentransfer bei An-und Abreise

Orientierungsprogramm: Intensive Vorbereitung auf den Einsatz durch 12-tägiges Vorbereitungsseminar in Deutschland, geleitet durch unser qualifiziertes Pädagogen-Team

Betreuung vor Ort: Intensive Betreuung durch einen Mitarbeiter des Projektes
Zwischenseminar und Workshops im Einsatzland, geleitet durch unser qualifiziertes Pädagogenteam

Nachbereitung: 5-tägiges Rückkehrerseminar in Deutschland, geleitet durch unser qualifiziertes Pädagogenteam

Zusätzliche Informationen

Einsatzbeginn: August jeden Jahres

Anforderungen an den Bewerber

Mindestalter: 18 Jahre

Benötigte Sprachkenntnisse: Englisch

Berufliche Fähigkeiten: nicht notwendig

Sonstige Anforderungen: Du solltest motiviert und kontaktfreudig sein, eine positive Einstellung und ein gutes Benehmen haben. Es sollte dir Spaß machen und wichtig sein, anderen helfen zu wollen. Anstand, eine gute Moral und Ehrlichkeit sind ein Muss für jeden Bewerber.

Bewerbungsfristen:
Um allen Bewerbern die Chance auf einen geförderten Einsatzplatz zu geben, führen wir insgesamt drei Bewerberrunden durch.

Die Bewerbungsfristen sind wie folgt:
1. Bewerberrunde: 31. Oktober
2. Bewerberrunde: 31. Dezember
3. Bewerberrunde: 28. Februar

Jeder Bewerber darf nur an einer Bewerberrunde teilnehmen!!!

Preise/Leistung

Kosten für den Freiwilligen*

 
Einsatzdauer Gesamtkosten
12 Monate: 3200 €
 
Weitere Angaben zu den Kosten:
Jeder Freiwillige erhält im "IJFD"-Programm durch das Bundesministerium ein Teilstipendium, welches einen großen Teil der Kosten abdeckt.
Die restlichen Kosten (ca. 3.200,- Euro für 12 Monate) finanzieren die Freiwilligen über den Aufbau eines Förderkreises oder aus Eigenmitteln. Der gesamte Betrag sollte bis spätestens zum 30.06. des Ausreisejahres bei Hope for Life eingehen.

Wichtig: Teilnehmer mit Kindergeldanspruch erhalten während der gesamten Einsatzdauer das Kindergeld in Höhe von ca. 192,- Euro/Monat.
 
 

Leistungen unserer Entsendeorganisation (Hope for Life-Stiftung)

- Versicherungen (Reise-, Kranken-, Unfall-, Rücktransport- und Haftpflichtversicherung)
- Monatliches Taschengeld in Höhe von 70,- Euro
- Vorbereitungsseminar in Deutschland
- Zwischenseminar und Workshops im Einsatzland
- Nachbereitungsseminar in Deutschland

Leistungen unserer Projektpartner

- Verpflegung und Unterkunft im Einsatzland
- Betreuung vor Ort

Nicht in den Leistungen enthalten sind

- Flug- und Reisekosten
- Visagebühren und Impfkosten
- Sonstiges

Bilder und Links von unseren Projektpartnern

Erfahrungsberichte

thumbnail
Freiwilligenarbeit in Kenia - Erfahrungsbericht Meine ersten drei Wochen im Kinderzentrum
von Annika, 19.05.2014
Zum Projekt

Die erste Woche meines Einsatzes war eine offizielle Ferienwoche in Kenia, weshalb auch mein Einsatzort geschlossen hatte. Das Kinderzentrum, eine Schule für Kinder aus einem der größten Slums in Nairobi, Kibera, öffnete erst am Dienstag, eine Woche nach meiner Ankunft. Das bedeutete für mich, erst einmal die Umgebung und Menschen kennen lernen.Für mich persönlich war das sehr gut, da ich auch wirklich diese Woche dafür benötigte. Diese Umgebung, das Haus und auch die Menschen sind nicht mit Deutschland zu vergleichen. Man muss sich schon erst einmal daran gewöhnen so zu leben. Keine normale Toilette, keine Waschmaschine, keine Spülmaschine, keinen Herd, kein Kühlschrank, kein Bad, das ist schon eine Umstellung. Aber die Menschen sind hier wirklich sehr, sehr lieb und nehmen jeden herzlich auf, ganz anders als die Deutschen. Ein Freund meines Gastvaters unternahm jeden Tag etwas anderes mit mir, sodass ich in der einen Woche schon viel von Nairobi kennen gelernt habe. Auch habe ich eine afrikanische Hochzeit, sowie einen afrikanischen Geburtstag mitfeiern dürfen, was natürlich sehr spannend war.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Kenia - Erfahrungsbericht Meine acht Wochen im Kinderzentrum
von Annika, 01.07.2014
Zum Projekt

So, nun ist mein Aufenthalt im Ausland und somit meine Freiwilligenarbeit auch gleich schon wieder vorbei. Bin jetzt bereits 7 Wochen hier und nächste Woche brechen die letzten 2 Wochen an. Natürlich freut man sich seine Familie, Freunde wiederzusehen, aber es ist schon auch schwer, weil einem hier Menschen und vor allem die Kinder aus der Schule sehr ans Herz gewachsen sind. Einiges kann ich mir jetzt auch gar nicht mehr vorstellen, beispielsweise zu Hause ein riesiges Zimmer zu haben, Familien im Slum leben hier in einem Haus, das die nicht ganz die Größe meines Zimmers hat. Ich hatte hier alles, was ich zum Leben brauche, aber man ist es alles in einem höheren Standard gewohnt. Zu Hause werde ich einfach meine Wäsche in die Waschmaschine stecken, den Knopf drücken und nicht am Samstagmorgen um halb 7 aufstehen, um dann 2 Stunden die Wäsche der Woche zu waschen. Wir haben es sehr komfortable in Deutschland und das werde ich alles viel mehr schätzen, wenn ich wieder zurück komme.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Kenia - Erfahrungsbericht Ramona und Dorothee berichten über ihre Zeit im Kinderzentrum in Nairobi
von Ramona &am
Zum Projekt

Nun wohnen Ramona und ich schon seit drei Wochen bei einer netten Gastfamilie in Kibera. Wir haben den ersten Kulturschock überwunden und uns mit den Lebensumständen und dem neuen Arbeitsfeld vertraut gemacht. Die abenteuerlichen Straßenverhältnisse, die Müllberge und der gewöhnungsbedürftige Geruch in den Straßen waren sehr ungewohnt für uns. Die Menschen aus dem Slum begegnen den Freiwilligen größtenteils freundlich und wohlwollend.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Kenia - Erfahrungsbericht Meine Zeit im Kinderdorf
von Meike, 01.06.2015
Zum Projekt

Zu allererst möchte ich anmerken, dass alles, was ich erlebt habe und von dem ich nun berichte, auf meiner subjektiven Wahrnehmung beruht. Es sind meine Empfindungen und Gedanken über das Erlebte. Eine andere Person, die mit anderen Erwartungen, Einstellungen und Zielen herkommt mag all die Eindrücke auf eine andere Weise wahrnehmen. Ich bin vor allem mit der Hoffnung gekommen eine neue Kultur kennenzulernen, Teil dieser zu sein und über den Tellerrand zu blicken. Im Voraus sei gesagt, dass diese Erwartungen vollkommen erfüllt wurden. Nun zu meiner Zeit in Nairobi. Der Monat ist so gut wie vorüber. Mir bleiben nur noch wenige Tage als Freiwillige, was mir unwirklich erscheint, weil die Zeit wie im Flug verging. Die ersten Tage habe ich über die neuen und ungewohnten Eindrücke sehr gestaunt. Das Klima, die Auto- und Busfahrten, mein neues Zuhause, die Sprache und die Menschen und vieles mehr war so spannend und neu.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Kenia - Erfahrungsbericht Unsere Zeit im Kinderheim in Nairobi
von Virginia und Lydia, 13.11.2015
Zum Projekt

Wir sind Lydia und Virginia, zwei Freundinnen aus Deutschland und arbeiten zusammen in einem Kinderzentrum in Nairobi. Dies ist eine Schule für Kinder die im Slum leben. 

Unser erster Tag begann damit, dass wir den 130 Kindern und den 6 Lehrern vorgestellt wurden und in den Unterricht hinein schnuppern durften. Wir sahen viele neue Dinge und waren gespannt was uns erwarten wird. Am nächsten Tag war Nationalfeiertag und so für die ganze Schule frei. Wir nutzten die Zeit um mit dem Koch der Schule in den Slum zu gehen und zu sehen wie die Kinder leben. Die restliche Woche war Lydia in Klasse 1 und Virginia in Klasse 2. Dort halfen wir den Lehrern bei verschiedenen Aufgaben für den Unterricht. Die Kids freuten sich über jedes Lied oder Spiel was wir ihnen beibrachten und waren immer gespannt dabei. 

Weiter Lesen