Erfahrungsberichte

Erlebnisse, die einen verändern

Jedes Projekt bringt unvergessliche Erfahrungen und Momente mit sich, aber auch so einige Herausforderungen. Letztendlich zählt nicht was überwiegt, sondern was du aus diesen Erfahrungen mitnehmen konntest. Was unsere Reisenden und Helfer erlebt haben, berichten sie euch hier. Also viel Spaß beim Lesen und vielleicht hast du bald selbst einen Erfahrungsbericht zu schreiben.


Testimonials:

Leonie Sterzel

…Insgesamt möchte ich sagen, dass ich die Zeit nicht missen möchte. Ich habe tolle Menschen kennengelernt und habe so wichtige Erfahrungen gemacht, die auch für den weiteren Lebensweg echt wichtig sind…...

Klaus Kades

…Alles in allem habe ich in keiner Sekunde das Auslandsjahr bereut und den Erfahrungswert den man mit nimmt ist immens…

Katrin Franz

…unser Ansprechpartner hat sich immer sehr gut um uns gekümmert, sodass wir immer pünktlich unser Essen bekamen und kleine Reparaturen rund ums Haus schnell erledigt wurden. Wir hatten insgesamt ein sehr gelungenes und prägendes Jahr und freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit allen Beteiligten.


Hier findet ihr die Erfahrungsberichte unserer Freiwilligen:

Zur gezielten Berichtsuche steht euch unser Suchmodul (links bzw. unten) zur Verfügung!!!

 

Englischlehrerassistent in Mae Sai

(von Konstantin, 16.07.2015)

Die Zeit hier in Mae Sai verging, nach den ersten Monaten der Eingewöhnung, irgendwie verdammt schnell. Seit den letzten paar Wochen halten sich die Gedanken an den doch sehr baldigen in meinem Kopf und von Tag zu Tag melden sie sich öfter. Was ich jetzt schon sagen kann, ist das dieses Jahr ein unfassbar Wunderschönes und Lehrreiches war, insbesondere die Arbeit an meiner Schule.

Das fängt bei den Lehrern an, die sich von Anfang an außergewöhnlich um mich gekümmert haben und mich zu einem festen Teil der Lehrerschaft gemacht und in der Schularbeit eingebunden haben. Über 16 Stunden Unterricht in der Woche, und das auch noch in zwölf unterschiedlichen Klassen (Grundschule, Klassenstufe 1 bis 6) habe ich am Anfang zwar geschluckt, bin aber im Nachhinein mehr als glücklich zu jedem Schüler meiner Schule unterrichtet zu haben.

Zehn Wochen in Phnom Penh

(von Lasse, 09.06.2015)

In meinen ersten Wochen täglich, später dann dreimal die Woche, bin ich von Phnom Penh rausgefahren zum eine Stunde entfernten Tonle Bati See. Dort habe ich mit einem anderen Freiwilligen die Kinder aus den umliegenden Dörfern in Englisch unterrichtet. Manche Kinder sind für die kurze Zeit ihres bisherigen Unterrichts schon sehr weit, alles in allem ist das Niveau aber (noch) auf die Grundlagen beschränkt. Die Kids sind total liebenswürdig, nur teilweise den Unterricht im Klassenverband noch nicht ganz gewohnt. Wir hatten viel Freiheit in unserem Unterrichtsaufbau. Das Lehrmaterial (aufeinander aufbauende Geschichten) haben wir gestellt bekommen, sodass das Unterrichten von Beginn an leicht fiel. Nachdem erst in Kleingruppen Englisch geübt wurde, hatten wir dann eine Stunde "Circle Time" mit allen Kindern, in der wir alles, was wir als sinnvoll erachteten, einbringen konnten.

Meine Zeit in Chiang Rai

(von Sandy-Julia, 01.06.2015)

Mein Einsatzort war im Norden Thailands - Chiang Rai. Unsere Unterkunft ist aber eher außerhalb der Stadt, in Maeyao/Bandoi. Ursprünglich hatte ich mich fürs Betreuen im Kinderheim beworben, leider habe ich gemerkt, dass die Kommunikation Deutschland - Thailand oft nicht reibungslos klappt. Ich wurde nämlich statt ins Kinderheim an eine Schule geschickt. Also war ich Montags - Freitags von 8:30Uhr bis ca 16Uhr an einer Schule und habe Englisch unterrichtet, wobei ich nur 10 Unterrichtsstunden à 60 Minuten pro Woche habe. Ich habe alle Klassen, also 1.-6. Klasse unterrichtet. Einige hatte ich mit der Zeit im Griff, da ich über die Zeit die Schüler besser kennenlernen konnte und auch die passenden Lernmethoden gefunden habe.

Meine Zeit im Kinderdorf / Kenia

(von Meike, 01.06.2015)

Zu allererst möchte ich anmerken, dass alles, was ich erlebt habe und von dem ich nun berichte, auf meiner subjektiven Wahrnehmung beruht. Es sind meine Empfindungen und Gedanken über das Erlebte. Eine andere Person, die mit anderen Erwartungen, Einstellungen und Zielen herkommt mag all die Eindrücke auf eine andere Weise wahrnehmen. Ich bin vor allem mit der Hoffnung gekommen eine neue Kultur kennenzulernen, Teil dieser zu sein und über den Tellerrand zu blicken. Im Voraus sei gesagt, dass diese Erwartungen vollkommen erfüllt wurden. Nun zu meiner Zeit in Nairobi. Der Monat ist so gut wie vorüber. Mir bleiben nur noch wenige Tage als Freiwillige, was mir unwirklich erscheint, weil die Zeit wie im Flug verging. Die ersten Tage habe ich über die neuen und ungewohnten Eindrücke sehr gestaunt. Das Klima, die Auto- und Busfahrten, mein neues Zuhause, die Sprache und die Menschen und vieles mehr war so spannend und neu.

Meine Familie in Nepal

(von Nils, 24.05.2015)

Nach einem langen Flug mit mehrstündiger Verspätung traf ich am Morgen des 19. April 2015 am Tribhuvan Airport in Kathmandu ein. Dort wartete schon meine Kontaktperson Bijaya Ghimire von der nepalischen Partnerorganisation auf mich. Die ersten zwei Tage in Nepal verbrachte ich in seinem Haus in Kathmandu. Neben seiner Ehefrau wohnen dort auch sein jüngerer Bruder und dessen Frau.

 Am nächsten Tag nahm mich Bijaya mit auf eine Sightseeingtour durch Kathmandu. Bijaya lieferte dabei interessante Hintergrundinformationen zu den einzelnen Bauwerken. Am Morgen des nächsten Tages ging es dann auch schon Richtung Projekt. Dazu begleitete mich Bijaya zur Straße und sorgte dafür, dass ich auch im richtigen Bus lande.

Unterrichten in Thailand - Anders, als ich es mir vorgestellt habe

(von Lilian, 22.04.2015)

Nach sechs Monaten im Norden Thailands kann ich zusammenfassen: Es ist komplett anders, als ich es mir vorgestellt habe, viele meiner Erwartungen wurden nicht erfüllt, etliche andere dafür aber weitaus übertroffen. Alles in Allem hatte ich eine tolle Zeit, in der ich immer wieder, für mich, einmalige Momente erlebt habe.

Bevor ich mich Ende September 2014 auf den Weg nach Thailand machte, wusste ich im Grunde genommen nichts über mein Umfeld für das nächste halbe Jahr. Es stellten sich mir Grundlegende Fragen wie: In der Projektbeschreibung ist von Englischunterricht für Bergdörfer die Rede. Werde ich direkt in so einem Dorf wohnen? Gibt es dort überhaupt gepflasterte Wege? Wie sieht es mit fließendem Wasser und Strom aus?

Meine erste Zeit im Mercy & Grace - Waisenhaus / Indien

(von Gloria, 16.04.2015)

Ich bin so dankbar, die Entscheidung getroffen zu haben, einen Freiwilligendienst in Indien zu leisten.
Seit dem 31. März 2015 arbeite ich  in einem Kinderheim in Indien, aber eigentlich ist es mehr ein Abenteuer, als Arbeit.

Von den zehn Kindern, die hier im Kinderheim leben und von meiner Gastfamilie, wurde ich ganz herzlich und liebevoll begrüßt.

 In der ersten Woche durfte ich mich erst einmal an das Klima und die Kultur gewöhnen. Ich habe gelernt mit meinen Fingern zu essen, mit dem Straßenverkehr umzugehen und wurde auch schon neu Eingekleidet.

Mein Einsatz im Kinderheim in Kamerun

(von Roseli, 16.03.2015)

Ich habe die letzten 6 Monate in einem Waisenheim in Kamerun, am Rande des Städtchens Mbengwi verbracht. Dort hatte ich die Aufgabe, mich um die im Heim lebenden Kinder zu kümmern und eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.
Das Heim lag sehr abgelegen zwischen Hügeln und bestand aus einem größeren Gebäude für die Kinder und einem Kleinerem, in dem der Heim-Direktor wohnte und Gäste untergebracht wurden.

Ich teilte mir mit einer zweiten Freiwilligen im "guest-house" ein kleines Zimmer, ein Bad und eine Küche mit Gasherd. Es wohnten ca 20 Kinder (ab und zu gab es Wechsel) im Heim, die sich auf vier Zimmer verteilten. Für sie gab es ein Plumsklo und gekocht wurde draußen, über dem Feuer. Die Zimmer waren in sehr schlechtem Zustand und nur mit dem allernötigsten ausgestattet, was einen im ersten Moment ziemlich schockierte.

Englisch unterrichten in Nepal

(von Ruth, 12.03.2015)

Ich war also im Land des Laechelns, in Nepal, angekommen. Die ersten Tage in der Hauptstadt des Landes waren ueberwaeltigend. Die Stadt ist wirklich unglaublich stressig und man ist umgeben von Menschenmengen. Ich konnte diesem Chaos zum Glueck ziemlich bald entfliehen und bin dann auf der Eco-Farm, in Chitwan, gelandet. Diese Region Nepals ist auch ein Nationalpark und die Natur war wundervoll. Fuenf Minuten zu Fuss lag die Schule, an der ich unterrichtete. Dort versuchte ich Kindern im Alter von 8-18 Jahren Englisch ein wenig naeher zu bringen. Dies war eine anstrengende aber meistens auch unglaublich spannende und lustige Erfahrung. Die Kinder waren so aufgeregt mich zu sehen und jedes Mal, wenn ich in die Schule kam, konnte ich sie schon an den Fenstern des Klassenzimmers winken sehen.

Ökologischer Anbau in den Philippinen

(von Carl, 06.03.2015)

Eigentlich haette dieser Erfahrungsbericht die ersten EIndruecke nach einem Monat wiedergeben sollen, mit einer E-mailadresse von einem Deutschen Server ist es jedoch ziemlich selten, dass man bei der schlechten Internetverbindung hier auch darauf zugreifen kann.

Und selbst wenn einem das dann einmal die Woche gelingt, ist e simmer ein Kampf auch auf seine E-mails zugreifen zu koennen und bei meinem ersten Versuch, den Erfahrungsbericht zu schreiben, hat sich der Computer, als ich schon fast fertig war, einfach heruntergefahren.

Von diesem Aergernis musste ich mich dann ersteinmal erholen, um neue Motivation fuer diesen Bericht zu finden. Fuer alle Socialnetworkjunkes muss man also vorwarnen: Internet- oder Telefonverbindungen sind hier stets zum verzweifeln, fuehren aber auch zum ein oder Anderen lustigen Missverstaendnis.

Berichte auswählen

Kontinentauswahl
Zielland auswählen
Tätigkeitsbereich(e) auswählen

Welt Sicht auf Facebook