Erfahrungsberichte

Erlebnisse, die einen verändern

Jedes Projekt bringt unvergessliche Erfahrungen und Momente mit sich, aber auch so einige Herausforderungen. Letztendlich zählt nicht was überwiegt, sondern was du aus diesen Erfahrungen mitnehmen konntest. Was unsere Reisenden und Helfer erlebt haben, berichten sie euch hier. Also viel Spaß beim Lesen und vielleicht hast du bald selbst einen Erfahrungsbericht zu schreiben.


Testimonials:

Leonie Sterzel

…Insgesamt möchte ich sagen, dass ich die Zeit nicht missen möchte. Ich habe tolle Menschen kennengelernt und habe so wichtige Erfahrungen gemacht, die auch für den weiteren Lebensweg echt wichtig sind…...

Klaus Kades

…Alles in allem habe ich in keiner Sekunde das Auslandsjahr bereut und den Erfahrungswert den man mit nimmt ist immens…

Katrin Franz

…unser Ansprechpartner hat sich immer sehr gut um uns gekümmert, sodass wir immer pünktlich unser Essen bekamen und kleine Reparaturen rund ums Haus schnell erledigt wurden. Wir hatten insgesamt ein sehr gelungenes und prägendes Jahr und freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit allen Beteiligten.


Hier findet ihr die Erfahrungsberichte unserer Freiwilligen:

Zur gezielten Berichtsuche steht euch unser Suchmodul (links bzw. unten) zur Verfügung!!!

 

Meine Arbeit als Freiwillige im Kinderheim in Tamale (Ghana)

(von Ilka, 17.11.2015)

Nach einem sehr langen Flug landete ich an 1 September mit Verspätung in Tamale (Ghana). Von dort wurde ich von meinem Betreuer abgeholt. Er fuhr mich in meine Gastfamilie, wo mein Gastvater schon auf mich wartete. Alle freuten sich, mich zu sehen. Und ich wurde sehr herzlich in die Gastfamilie aufgenommen.

In den ersten 3 Tagen lernte ich Tamale kennen. Mein Betreuer zeigte mir alles in der Stadt. Am Freitag Morgen brachte mich mein Betreuer ins Kinderheim. Meine erste Aufgabe war es, eines der Kinder aus dem Bett zu holen. Das gestaltete sich aber schwieriger als gedacht, da das Kind Angst vor mir hatte und immer auf die andere Seite des Bettes lief, sodass ich es nur mit Mühe aus dem Bett bekam. Als ich das Kind dann auf dem Arm hatte, bemerkte es, dass es gar nicht schlimm ist von mir aus dem Bett gehobenen zu werden. Jetzt freut es sich jeden Tag, wenn ich komme.

Mein Einsatz in der Dominikanischen Republik

(von Amos-Silvio, 28.10.2015)

Fast einen Monat bin ich jetzt schon hier in einem kleinen Ort außerhalb der dominikanischen Hauptstadt Santo Domingo, und seit kurzem fühlt es sich wie ein Zuhause an. Die unglaubliche Offenheit der Menschen hier macht das auch mehr als einfach. Zu meinem Einsatzplatz: Inmitten der verstreuten Ansammlung von 5000 der wahrscheinlich ärmsten Bürger, hat der Leiter der Organisation ein Schulgelände aufgebaut, das den Kindern von 3-11 Jahren durch sein Bildungsangebot eine Chance geben soll. Eine Chance, ihren Horizont, ihre Träume und Talente, kennenzulernen und zu erweitern. 

"Große Schwester" für Waisenkinder in Nepal

(von Nadine, 23.10.2015)

Ich mache einen einmonatigen Freiwilligendienst in einem Kinderheim im Norden Kathmandus! Meine Aufgaben bestehen im Wesentlichen darin eine gute Zeit mit den Kindern zu verbringen, eine "Didi" (Nepali für große Schwester) für sie zu sein und ein bisschen Spaß und Wärme zu geben. Die 13 Waisenkinder sind sehr selbstständig. Hilfe im Haushalt ist nicht erwünscht. So bringe ich die Kinder zur Schule, gehe mit ihnen raus Spielen, unterstütze sie bei den Hausaufgaben oder albere einfach mit ihnen rum.

Mein schönstes Erlebnis war es meinen Geburtstag hier zu feiern. Ein Happy-Birthday-Ständchen auf Nepali hat man nicht alle Tage. Es gab für alle ein Stück von der Geburtstagstorte und abends bestellten wir Pizza und Momo (nepalesische Teigtaschen), die wir in gemütlicher Runde aßen!

Life changing experience auf den Malediven

(von Josefine, 21.10.2015)


Von Mitte September bis Mitte Oktober 2015 zog es mich für einen Freiwilligendienst auf die Malediven. Die meisten Verwandten und Bekannten waren etwas irritiert, dachten sie doch bisher, auf den Malediven wäre alles paradiesisch und es würde nur Resorts geben. Doch weit gefehlt: die Einheimischen hier werden aufgrund dessen völlig unterschätzt, auch hier, im Paradies, gibt es Probleme, mit denen die Gemeinschaft zu kämpfen hat, inbesondere Drogen, Gleichstellung der Frauen und Umweltverschmutzung spielen eine große Rolle. Und genau um Entwicklung in diesen und weiteren Bereichen des Insellebens voranzutreiben, haben die Mitglieder der Hilfsorganisation, für die ich meinen Freiwilligendienst leistete, erkannt, dass interkultureller Austausch und internationale Freiwillige Schlüsselfaktoren sind.

Meine erste Zeit als Grundschullehrerin in Kambodscha

(von Alina, 20.10.2015)

Mit einem wagen Vorwissen über Menschen, Kultur und die Lebensbedingungen in Kambodscha bin ich vor ca. 6 Wochen in mein Abenteuer gestartet. Ich hatte nicht viel Ahnung was mich dort alles erwarten wird. Nach über 30 Stunden auf den Beinen bin ich endlich in Kambodscha angekommen. Ich war froh, dass ich bereits in Frankfurt andere Freiwillige getroffen hatte, so konnten wir uns gegenseitig etwas helfen. Einige hatten  Schwierigkeiten in Phnom Penh, das Visum zu bekommen. Nach einer Stunde waren wir dann aber zum Glück alle durch die Kontrolle durch.

Mitarbeit in einem Community Center in den USA

(von Rebecca, 17.10.2015)

Vor etwas mehr als zwei Monaten habe ich meine Heimat verlassen und bin zusammen mit drei anderen Deutschen für das größte Abenteuer meines bisherigen Lebens in den Flieger Richtung Baltimore gestiegen. Nachdem wir alle Passkontrollen und sämtlich Border Protection Stände passiert hatten, wurden wir von unserer sehr aufgeregten Chefin abgeholt. Nach einem kurzen Gespräch ging es dann auch schon zum Auto und in Richtung unseres neuen Zuhauses. 

Freiwilligendienst in einem Kinderheim in Ghana

(von Milena, 10.10.2015)

6 Wochen – das sind 42 Tage, 1008 Stunden, 60.480 Minuten und 3.628.800 Sekunden. Und genau so lange bin ich jetzt schon hier in Ghana, dem Land. Was habe ich die letzten Wochen so erlebt? Was für Herausforderungen haben sich mir gestellt? Was sind allgemein meine Aufgaben als Freiwillige hier in dem Land, das früher Goldküste genannt wurde? Nun, darüber möchte ich jetzt ein bisschen berichten.

Zunächst einmal sind wir alle müde und abgekämpft am 13. August in Accra, der Landeshauptstadt Ghanas, angekommen und wurden gleich vom Leiter der ghanaischen Organisation, Williams, abgeholt. Kurz darauf machten wir unsere erste, richtig afrikanische Erfahrung – der Verkehr. Chaotisch, laut, dreckig, um nur ein paar passende Attribute zu nennen. Aber mir gefällt’s irgendwie.

Mein spannender Anfang als Grundschullehrerin in Kambodscha

(von Daniela, 08.10.2015)

Nun bin ich schon über 7 Wochen in meinem Projekt und versuche einen ersten Rückblick zu wagen und meine sowohl positiven, als auch negativen Erfahrungen und Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Angefangen von meiner Ankunft am Flughafen in Phnom Penh, bis jetzt, hat sich viel verändert. Da ich an einem Freitagabend in Kambodscha gelandet bin, habe ich die ersten Tage in Phnom Penh verbracht und bin erst am Montag zu meiner Arbeitsstelle in Tonle Bati gefahren. Die Tage in Phnom Penh waren als Eingewöhnungsphase gedacht, jedoch war zu dieser Zeit kein anderer Freiwilliger und so musste ich die ersten Tage alleine verbringen. Dies viel mir sehr schwer, da mir die Kultur nicht vertraut war und ich mich nicht wirklich traute die Großstadt alleine zu erkunden. So war ich in den ersten Tagen in nicht ganz bester Stimmung und froh, am Montag endlich zu den anderen Freiwilligen zu kommen.

Meine ersten Monate als Lehrerassistentin in Peru

(von Theresa, 07.10.2015)

Zwei Monate bin ich schon nun hier in Peru, doch es fühlt sich so viel länger an. Hier erlebt man einfach jeden Tag so viel neues, auch wenn jetzt langsam schon der Alltag eingekehrt ist.

Wir wohnen hier in Piura bei Pocha, unserer 50 jährigen Gastmutter, ihren zwei Töchtern, dem Mann und den zwei kleinen Kindern von der einen Tochter und Pochas Enkelin. Dazu kommen dann Pochas andere zwei Kinder mit Familie noch jeden Tag vorbei, also ist hier immer viel los.

Sportlehrerin in Kambodscha

(von Fredericke, 05.10.2015)

Ich bin am 3. September in Phnom Penh, nach einem langen Flug, endlich angekommen und wurde direkt von 2 anderen deutschen Freiwilligen freundlich begrüßt und abgeholt. Wir sind dann für das Wochenende in das Guesthouse der Schulleiterin gezogen, damit ich mich erst mal vom Flug erholen konnte und mich ein bisschen an die Kultur gewöhnen konnte. 

Am Montag war mein erster Tag in der Schule. Die Schule ist eine Montessorischule. Es gibt ca. 50 Schüler und Schülerinnen, im Alter von 3 bis 15. Zurzeit ist Sommerschule und die Kinder sind in 3 Klassenstufen eingeteilt, abhängig von ihren Englischkenntnissen. Außerdem ist nur Mittagsunterricht. Morgens bereiten wir dann den Unterricht vor oder helfen ein bisschen beim aufbauen mit. 

Berichte auswählen

Kontinentauswahl
Zielland auswählen
Tätigkeitsbereich(e) auswählen

Welt Sicht auf Facebook