Freiwilligenarbeit im Ausland - Finde Dein Freiwilligenprojekt

Hier findest du unsere flexiblen Freiwilligenprojekte (Einsatzzeit:  2 Wochen - 12 Monate).

Solltest du nach einem Freiwilligenprojekt mit einer Einsatzzeit von 12 Monaten suchen, dann kommt für dich evtl. ein staatlich geförderter Freiwilligendienst in Frage. Projekte zur geförderten Freiwilligenarbeit im Ausland findest du unter  >geförderter Freiwilligendienst.


 

Kambodscha - Freiwilligenarbeit Asien - Unterrichten an einer Dorfschule

 
 
  • Bildung & Unterrichten
  • Gesamtkosten für 4 Wochen ab: 560 ,- €
  • Gesamtkosten für jede weitere Woche: 60 ,- €<
Projektnummer: 552402

Projektbeschreibung

Die Organisation entstand im Januar 2008 in Takeo, Kambodscha, auf Initiative eines damaligen Freiwilligen. Zunächst existierte nur ein kleines, schlecht finanziertes Waisenhaus. Mit viel persönlichem Einsatz gelang es, die Organisation auf die Beine zu stellen und den Fortbestand des Waisenhauses zu sichern.

Nach dem Tode des Gründers wird die Organisation von Treuhändern weitergeführt. Viele Kinder konnten seitdem in Familien vermittelt werden. Das Waisenhaus wird heute als Kindertagesstätte genutzt. Zudem wurde ein Freiwilligenzentrum eingerichtet. Neben der Tagesstätte und dem Freiwilligenzentrum unterstützt die Organisation fünf Dorfschulen, indem sie dringend benötigte Finanzierungen sowie Freiwillige zur Unterstützung der örtlichen Lehrer zur Verfügung stellt.

In den Schulen werden rund 500 Kinder unterrichtet. Das Gebiet um Takeo besteht aus mehreren abgelegenen Dörfern, die unter den Reisfeldern verstreut sind und schwer zugänglich sind, besonders während der Regenzeit. Dorfleben im ländlichen Kambodscha ist hart, Familien überleben oft nur durch den Anbau ihrer eigenen Nahrung. Obwohl die Bildung in Kambodscha kostenlos ist, können es sich ärmere Familien oft nicht leisten z.B. Schuluniformen und Bücher zu erwerben. Der Weg in die Hauptschule in Takeo ist für viele Kinder außerdem zu weit und in der Regenzeit auch unpassierbar. Dazu kommt, dass viele Kinder und Jugendliche in der Landwirtschaft helfen müssen, um ihren Beitrag zur Ernährung der Familie zu leisten.

All dies bedeutet, dass regelmäßiger Schulbesuch keine Option für die Dorfkinder ist. Unser Schulprojekt unterstützt daher lokale Dorfschulen, die kein finanzielles Engagement von Familien erfordern. Die Schulen liegen für die Dorfkinder gut erreichbar und halten Unterricht zu Zeiten, die mit den Einsatzzeiten in der Landwirtschaft harmonieren. Hierdurch wird den Kindern ein Schulbesuch ermöglicht, der gleichzeitig familiäre Pflichten und Erfordernisse berücksichtigt. Ohne diese Schulen hätten die Kinder einfach nie die Möglichkeit einer formalen Bildung.

Es gibt stets einen großen Bedarf an Lehrerassistenten. Die Schulen schätzen die Hilfe von Freiwilligen in diesem Bereich sehr. Viele Aufgaben können ohne ihre Hilfe nicht im gewünschten Umfang erledigt werden. Sie leisten dadurch einen wichtigen und positiven Beitrag zur Entwicklung der Kinder.

Stellenbeschreibung

Als Freiwilliger unterstützt du die lokalen Lehrkräfte an den Dorfschulen. Du bekommst für deinen Einsatz eine der Schulen zugewiesen. Ein Wechsel ist nur nach Absprache möglich.

Deine Hauptaufgabe ist es, dabei zu helfen, die Aussprache, Rechtschreibung und Grammatik der Schüler in Englisch zu verbessern. Weitere Fächer, in denen du beim Unterricht helfen kannst sind Mathematik und Umweltkunde. Wenn du dich sicher fühlst, kannst du in Absprache mit den Lehrern gern in weiteren Fächern helfen.

Es werden Grund- und Hauptschüler an den Schulen unterrichtet. Die Unterrichtszeiten richten sich nach den örtlichen Erfordernissen und können sowohl in den Nachmittags- als auch in den frühen Morgenstunden liegen.

Einsatzort

Takeo

Einsatzbedingungen

Mögliche Einsatzdauer: 5-7 Wochen, 2-3 Monate

Arbeitstage: Montag-Freitag

Arbeitszeiten: 1 - 4 Stunden am Tag

Unterbringung: Wohngemeinschaft

Verpflegung: Selbstverpflegung

Sonstige Leistungen

Flughafentransfer im Einsatzland: Flughafentransfer bei An-und Abreise

Orientierungsprogramm: 1-tägiges Orientierungsprogramm nach Ankunft

Betreuung vor Ort: Intensive Betreuung durch einen Mitarbeiter des Projektes

Zusätzliche Informationen

Unser Freiwilligenhaus ist ein sehr einfaches kambodschanisches Haus, mit einem großen offenen Schlafsaal für Freiwillige im ersten Stock. Es gibt ein Gemeinschaftsbad. Die Küche befindet sich in einem Außenhaus im Erdgeschoss.

Anforderungen an den Bewerber

Mindestalter: 18 Jahre

Benötigte Sprachkenntnisse: Englisch

Berufliche Fähigkeiten: Unterrichtserfahrung ist willkommen, aber keine Voraussetzung.

Sonstige Anforderungen:

Bewerbungsfristen: 6 Wochen vor Einsatzbeginn

Preise/Leistung

Kosten für den Freiwilligen*

Einsatzdauer Gesamtkosten> *Projektkostenbeteiligung *Entsendungskosten
 
2 Wochen: 470 € 90 € 380 €
4 Wochen: 560 € 180 € 380 €
jede weitere Woche: 60 € 45 € 15 €
2 Monate: 790 € 360 € 430 €
3 Monate: 1020 € 540 € 480 €
jeder weitere Monat: 140 € 90 € 50 €
*Die angegebenen Kosten können sich durch Wechselkursschwankungen noch geringfügig ändern. Nach der Einreichung deiner Bewerbung erhältst du die definitiven Kosten.
 
Die Gesamtkosten setzen sich wie folgt zusammen

Wir möchten dir größtmögliche Kostentransparenz bieten. Daher haben wir für dich Entsendungskosten und Projektkostenbeteiligung getrennt dargestellt.

Hinweis:
Meistens ist es möglich, dass ihr während eures Freiwilligendienstes das Kindergeld in Höhe von 192,- Euro/Monat weiterhin bekommt. Tipps dazu findet ihr >...hier...
 
 

Leistungen von Welt-Sicht

✔ Sorgfältige Auswahl unserer Projekte und Partnerorganisationen im Ausland
✔ Ständige Prüfung unserer Projekte gemäß unseres Qualitätsstandards durch ein eigenes Qualitäts-Handbuch
✔ Vermittlung deines Wunschprojektes
✔ Hilfe bei den Vorbereitungen vor der Ausreise
✔ Ausstellung einer Bescheinigung über den Freiwilligendienst nach Beendigung deines Einsatzes
✔ Ausführliche Beratung und individuelle Betreuung vor, während und nach deiner Reise
✔ Aushändigung einer Infomappe mit ausführlichen Informationen rund um deinen Einsatz
✔ Infos zum Visaantrag
✔ Infos zur Flugbuchung
✔ Tipps rund um das Thema Auslandsreiseversicherungsschutz, konkrete Vorschläge zu den einzelnen
Komponenten (z.B. Kranken-, Unfall-, Rücktransport- u. Haftpflichtversicherung), günstige Konditionen durch
unseren Welt-Sicht-Gruppentarif
✔ Vorbereitungsseminare unseres qualifizierten Pädagogen-Teams (gegen geringen Aufpreis)

Als Bonus erhältst du nur bei Welt-Sicht zusätzlich: Dein persönlicher Online-Infocenter
Du erhältst von uns per email einen individuellen Online-Zugang zu unserer umfassenden Datenbank, dem Welt-Sicht Info-Center. Dort haben wir wichtige Zusatzinformationen zu deinem Projekt und deinem Einsatzland individuell und persönlich für dich hinterlegt, um dich optimal bei deinen Projektvorbereitungen zu unterstützen, z.B.:
✔ To-Do-Liste zur Vorbereitung deines Freiwilligendienstes
✔ Kontaktdaten deiner Partnerorganisation
✔ Download-Bereich mit wichtigen Dokumenten und Informationsmaterialien (z.B. Qualitäts-Handbuch, Krisenmanagement)
✔ Online-Formulare (z.B. Flughafenabholung, Ankunfts- und Rückkehrbestätigung, Erfahrungsbericht, Evaluationsbogen)
✔ Wichtige Infos wie z.B. Impfempfehlungen, Reise- und Sicherheitshinweise, Klimainformationen, Visabeantragung, Zahlungsverkehr im Ausland etc.
✔ Tipps zur günstigen Flugbuchung
✔ Wichtige Hinweise zum Reisegepäck
✔ Links zu wichtigen Webseiten
✔ und vieles mehr...

Leistungen unserer Projektpartner

✔ Unterkunft (gemäß Projektinfos)
✔ Verpflegung (gemäß Projektinfos)
✔ Flughafentransfer im Einsatzland
✔ Intensive Betreuung vor Ort
✔ Notruftelefon (24/7)
✔ Unterstützung bei der Besorgung von SIM-Karten fürs Handy
✔ Orientierungsprogramm zu Beginn des Einsatzes
✔ Einhaltung des von Welt-Sicht geforderten Qualitätsstandards
✔ weitere Leistungen (gemäß Projektinfos)

Nicht in den Leistungen enthalten sind

- Flug- und Reisekosten
- Auslandsreiseversicherungen
- Visagebühren und Impfkosten
- Taschengeld / Geld für private Unternehmungen (falls nicht anders vermerkt)
- Sonstiges




  >>>zum Projektfinder<<<



Erfahrungsberichte

thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Unsere Zeit im Elefantenprojekt
von Iris,
Zum Projekt

Mittlerweile bin ich schon 3 Wochen in Nepal. Ich wurde herzlichst empfangen und habe mich deshalb sehr schnell eingelebt. Die Kultur bzw. Lebensweise unterscheidet sich stark zur deutschen. Nach einigen Tagen lässt man sich von der Fröhlichkeit und Gelassenheit der Einheimischen anstecken. Die Arbeit mit den Elefanten macht mir sehr viel Spaß, auch wenn mir das Aufstehen um halb 5 Uhr morgens am Anfang schwer fiel. Die Maschine zur Papierherstellung ist im Moment defekt, somit habe ich viel Freizeit und kann diese im Kinderheim oder mit den Schülerinnen verbringen. Meistens singen oder tanzen wir. Es ist schön mit anzusehen mit welcher Freude und Ehrgeiz alle mitmachen. 

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Im Reich der grauen Riesen
von Gina-Maria, 13.01.2018
Zum Projekt

Namaste! Anfangs ist es uns noch etwas schwer über die Lippen gekommen, inzwischen sagen wir es reflexartig und falten die Hände zum Gebet. Das zeigt wohl ziemlich gut wie schnell wir uns in Nepal eingelebt haben. Wir, das sind mein Freund Chris und ich, Gina. Für ein halbes Jahr wollten wir aus dem Alltag in Deutschland raus und Neues erleben – eine neue Kultur, eine neue Sprache und neue Leute. Welches Land wäre dafür besser geeignet als Nepal, ein Land, das unterschiedlicher als Deutschland nicht sein könnte. 

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Nepal - Erfahrungsbericht Anfangs hatte ich viel Respekt vor den Tieren
von Angelina, 05.09.2014
Zum Projekt

Aufgeregt ging es los nach Nepal. Ich hatte zwar bereits schon einmal ein Auslandsjahr hinter mir, aber jedes Mal ist doch noch ein bischen Spannung mit dabei. Der Flug an sich ging relativ schnell von Statten. Zu beachten ist, dass man unbedingt ein Passfoto für das Visum mit nimmt. Man kann das zwar vor Ort machen, aber die 260 NPR kann man sich dann doch sparen. Wie versprochen wurde ich von der Organisation vor Ort abgeholt. Relativ einfach zu sehen, da die alle direkt gegenüber stehen, wenn man raus kommt. In Kathmandu hatte ich zwei nette Tage mit guter nepalischer Hausmannskost, einer Stadtrundführung ( Achtung man muss die Eintritte alle komplett selber bezahlen ca. 2000 NPR) und sogar einen Yogaschnupperkurs. Wer das noch nie gemacht hat und skeptisch ist, sollte das unbedingt mal in Nepal gemacht haben. Ich fand es sehr toll und amüsant, obwohl ich das in Deutschland auch nicht so mag.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit auf den Malediven - Erfahrungsbericht Unterrichten in den Malediven - Helfer werden gern gesehen
von Marthe, 28.04.2014
Zum Projekt

Im Januar 2014 machte ich mich auf den Weg, um sechs Wochen auf den Malediven in einer lokalen Vorschule Englisch zu unterrichten. Das Erste, was ich von dem Inselstaat sah, war türkisblaues Wasser und Palmen, die im Wind wehten. Nach gut zehn Stunden Flug war ich endlich in Malé gelandet und wurde mit dreißig Grad und Sonnenschein empfangen. Wie vermutlich jeder, war auch ich gespannt sowie etwas ängstlich, was mich erwarten würde. Mein Ziel war eine kleine Insel im Süden des Landes, namens Hoandhedhdhoo. Nach zwei Tagen in Malé und ersten Annäherungsversuchen mit der Kultur, flog ich weg von all den anderen Europäern sowie dem Stadtleben, hinein ins Abenteuer. 

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit auf den Malediven - Erfahrungsbericht Als Assistent in einer Schule
von Jan, 25.08.2015
Zum Projekt

17 Tage bin ich nun wieder zurück in Deutschland und versuche rückblickend die Erfahrungen zu bewerten, die ich während meines zweimonatigen Aufenthalts auf den Malediven gemacht habe. Nach einer Nacht im Flugzeug landete ich am frühen Sonntag in Malé, der Hauptstadt der Malediven. Zunächst fuhr ich zusammen mit einem Betreuer der Organisation mit dem Taxi in ein Hotel. Wir gingen Mittagessen und mir wurde erklärt, dass ich zunächst noch 2 Tage in der Hauptstadt verbringen würde, ehe ich weiter zu meiner Einsatzinsel fliegen würde. In den 2 Tagen wurde mir die Hauptstadt gezeigt, meist auf einem Roller als Fortbewegungsmittel. Deutsche Sicherheitsnormen, wie das Tragen eines Helms wurden hierbei selbstverständlich gründlich vernachlässigt, ich fragte aber auch nicht weiter nach und fühlte mich überraschend sicher in dem Verkehrschaos der am dichtesten besiedelten Hauptstadt der Welt. Straßenschilder, Ampeln oder Rechtsfahrgebot sind hierbei wohl nur als nett gemeinte Ratschläge zu verstehen und werden von sämtlichen Verkehrsteilnehmern gerne ignoriert. 

Weiter Lesen