Freiwilligenarbeit im Ausland - Finde Dein Freiwilligenprojekt

Hier findest du unsere flexiblen Freiwilligenprojekte (Einsatzzeit:  2 Wochen - 12 Monate).

Solltest du nach einem Freiwilligenprojekt mit einer Einsatzzeit von 12 Monaten suchen, dann kommt für dich evtl. ein staatlich geförderter Freiwilligendienst in Frage. Projekte zur geförderten Freiwilligenarbeit im Ausland findest du unter  >geförderter Freiwilligendienst.


 

Kambodscha - Freiwilligenarbeit Asien - Unterrichten an einer Dorfschule

 
 
  • Bildung & Unterrichten
  • Gesamtkosten für 4 Wochen ab: 560 ,- €
  • Gesamtkosten für jede weitere Woche: 60 ,- €<
Projektnummer: 552402

Projektbeschreibung

Die Organisation entstand im Januar 2008 in Takeo, Kambodscha, auf Initiative eines damaligen Freiwilligen. Zunächst existierte nur ein kleines, schlecht finanziertes Waisenhaus. Mit viel persönlichem Einsatz gelang es, die Organisation auf die Beine zu stellen und den Fortbestand des Waisenhauses zu sichern.

Nach dem Tode des Gründers wird die Organisation von Treuhändern weitergeführt. Viele Kinder konnten seitdem in Familien vermittelt werden. Das Waisenhaus wird heute als Kindertagesstätte genutzt. Zudem wurde ein Freiwilligenzentrum eingerichtet. Neben der Tagesstätte und dem Freiwilligenzentrum unterstützt die Organisation fünf Dorfschulen, indem sie dringend benötigte Finanzierungen sowie Freiwillige zur Unterstützung der örtlichen Lehrer zur Verfügung stellt.

In den Schulen werden rund 500 Kinder unterrichtet. Das Gebiet um Takeo besteht aus mehreren abgelegenen Dörfern, die unter den Reisfeldern verstreut sind und schwer zugänglich sind, besonders während der Regenzeit. Dorfleben im ländlichen Kambodscha ist hart, Familien überleben oft nur durch den Anbau ihrer eigenen Nahrung. Obwohl die Bildung in Kambodscha kostenlos ist, können es sich ärmere Familien oft nicht leisten z.B. Schuluniformen und Bücher zu erwerben. Der Weg in die Hauptschule in Takeo ist für viele Kinder außerdem zu weit und in der Regenzeit auch unpassierbar. Dazu kommt, dass viele Kinder und Jugendliche in der Landwirtschaft helfen müssen, um ihren Beitrag zur Ernährung der Familie zu leisten.

All dies bedeutet, dass regelmäßiger Schulbesuch keine Option für die Dorfkinder ist. Unser Schulprojekt unterstützt daher lokale Dorfschulen, die kein finanzielles Engagement von Familien erfordern. Die Schulen liegen für die Dorfkinder gut erreichbar und halten Unterricht zu Zeiten, die mit den Einsatzzeiten in der Landwirtschaft harmonieren. Hierdurch wird den Kindern ein Schulbesuch ermöglicht, der gleichzeitig familiäre Pflichten und Erfordernisse berücksichtigt. Ohne diese Schulen hätten die Kinder einfach nie die Möglichkeit einer formalen Bildung.

Es gibt stets einen großen Bedarf an Lehrerassistenten. Die Schulen schätzen die Hilfe von Freiwilligen in diesem Bereich sehr. Viele Aufgaben können ohne ihre Hilfe nicht im gewünschten Umfang erledigt werden. Sie leisten dadurch einen wichtigen und positiven Beitrag zur Entwicklung der Kinder.

Stellenbeschreibung

Als Freiwilliger unterstützt du die lokalen Lehrkräfte an den Dorfschulen. Du bekommst für deinen Einsatz eine der Schulen zugewiesen. Ein Wechsel ist nur nach Absprache möglich.

Deine Hauptaufgabe ist es, dabei zu helfen, die Aussprache, Rechtschreibung und Grammatik der Schüler in Englisch zu verbessern. Weitere Fächer, in denen du beim Unterricht helfen kannst sind Mathematik und Umweltkunde. Wenn du dich sicher fühlst, kannst du in Absprache mit den Lehrern gern in weiteren Fächern helfen.

Es werden Grund- und Hauptschüler an den Schulen unterrichtet. Die Unterrichtszeiten richten sich nach den örtlichen Erfordernissen und können sowohl in den Nachmittags- als auch in den frühen Morgenstunden liegen.

Einsatzort

Takeo

Einsatzbedingungen

Mögliche Einsatzdauer: 5-7 Wochen, 2-3 Monate

Arbeitstage: Montag-Freitag

Arbeitszeiten: 1 - 4 Stunden am Tag

Unterbringung: Wohngemeinschaft

Verpflegung: Selbstverpflegung

Sonstige Leistungen

Flughafentransfer im Einsatzland: Flughafentransfer bei An-und Abreise

Orientierungsprogramm: 1-tägiges Orientierungsprogramm nach Ankunft

Betreuung vor Ort: Intensive Betreuung durch einen Mitarbeiter des Projektes

Zusätzliche Informationen

Unser Freiwilligenhaus ist ein sehr einfaches kambodschanisches Haus, mit einem großen offenen Schlafsaal für Freiwillige im ersten Stock. Es gibt ein Gemeinschaftsbad. Die Küche befindet sich in einem Außenhaus im Erdgeschoss.

Anforderungen an den Bewerber

Mindestalter: 18 Jahre

Benötigte Sprachkenntnisse: Englisch

Berufliche Fähigkeiten: Unterrichtserfahrung ist willkommen, aber keine Voraussetzung.

Sonstige Anforderungen:

Bewerbungsfristen: 6 Wochen vor Einsatzbeginn

Preise/Leistung

Kosten für den Freiwilligen*

Einsatzdauer Gesamtkosten> *Projektkostenbeteiligung *Entsendungskosten
 
2 Wochen: 470 € 90 € 380 €
4 Wochen: 560 € 180 € 380 €
jede weitere Woche: 60 € 45 € 15 €
2 Monate: 790 € 360 € 430 €
3 Monate: 1020 € 540 € 480 €
jeder weitere Monat: 140 € 90 € 50 €
*Die angegebenen Kosten können sich durch Wechselkursschwankungen noch geringfügig ändern. Nach der Einreichung deiner Bewerbung erhältst du die definitiven Kosten.
 
Die Gesamtkosten setzen sich wie folgt zusammen

Wir möchten dir größtmögliche Kostentransparenz bieten. Daher haben wir für dich Entsendungskosten und Projektkostenbeteiligung getrennt dargestellt.

Hinweis:
Meistens ist es möglich, dass ihr während eures Freiwilligendienstes das Kindergeld in Höhe von 192,- Euro/Monat weiterhin bekommt. Tipps dazu findet ihr >...hier...
 
 

Leistungen von Welt-Sicht

✔ Sorgfältige Auswahl unserer Projekte und Partnerorganisationen im Ausland
✔ Ständige Prüfung unserer Projekte gemäß unseres Qualitätsstandards durch ein eigenes Qualitäts-Handbuch
✔ Vermittlung deines Wunschprojektes
✔ Hilfe bei den Vorbereitungen vor der Ausreise
✔ Ausstellung einer Bescheinigung über den Freiwilligendienst nach Beendigung deines Einsatzes
✔ Ausführliche Beratung und individuelle Betreuung vor, während und nach deiner Reise
✔ Aushändigung einer Infomappe mit ausführlichen Informationen rund um deinen Einsatz
✔ Infos zum Visaantrag
✔ Infos zur Flugbuchung
✔ Tipps rund um das Thema Auslandsreiseversicherungsschutz, konkrete Vorschläge zu den einzelnen
Komponenten (z.B. Kranken-, Unfall-, Rücktransport- u. Haftpflichtversicherung), günstige Konditionen durch
unseren Welt-Sicht-Gruppentarif
✔ Vorbereitungsseminare unseres qualifizierten Pädagogen-Teams (gegen geringen Aufpreis)

Als Bonus erhältst du nur bei Welt-Sicht zusätzlich: Dein persönlicher Online-Infocenter
Du erhältst von uns per email einen individuellen Online-Zugang zu unserer umfassenden Datenbank, dem Welt-Sicht Info-Center. Dort haben wir wichtige Zusatzinformationen zu deinem Projekt und deinem Einsatzland individuell und persönlich für dich hinterlegt, um dich optimal bei deinen Projektvorbereitungen zu unterstützen, z.B.:
✔ To-Do-Liste zur Vorbereitung deines Freiwilligendienstes
✔ Kontaktdaten deiner Partnerorganisation
✔ Download-Bereich mit wichtigen Dokumenten und Informationsmaterialien (z.B. Qualitäts-Handbuch, Krisenmanagement)
✔ Online-Formulare (z.B. Flughafenabholung, Ankunfts- und Rückkehrbestätigung, Erfahrungsbericht, Evaluationsbogen)
✔ Wichtige Infos wie z.B. Impfempfehlungen, Reise- und Sicherheitshinweise, Klimainformationen, Visabeantragung, Zahlungsverkehr im Ausland etc.
✔ Tipps zur günstigen Flugbuchung
✔ Wichtige Hinweise zum Reisegepäck
✔ Links zu wichtigen Webseiten
✔ und vieles mehr...

Leistungen unserer Projektpartner

✔ Unterkunft (gemäß Projektinfos)
✔ Verpflegung (gemäß Projektinfos)
✔ Flughafentransfer im Einsatzland
✔ Intensive Betreuung vor Ort
✔ Notruftelefon (24/7)
✔ Unterstützung bei der Besorgung von SIM-Karten fürs Handy
✔ Orientierungsprogramm zu Beginn des Einsatzes
✔ Einhaltung des von Welt-Sicht geforderten Qualitätsstandards
✔ weitere Leistungen (gemäß Projektinfos)

Nicht in den Leistungen enthalten sind

- Flug- und Reisekosten
- Auslandsreiseversicherungen
- Visagebühren und Impfkosten
- Taschengeld / Geld für private Unternehmungen (falls nicht anders vermerkt)
- Sonstiges




  >>>zum Projektfinder<<<



Erfahrungsberichte

thumbnail
Freiwilligenarbeit in Kambodscha - Erfahrungsbericht Ein Tagsablauf im Projekt
von Sabine, 06.08.2019
Zum Projekt

Alles ist für uns Alltag geworden: der Umgang mit den Kambodschanern, die Lebenssituation für uns und der tägliche Unterricht. Um sich ein wenig besser vorstellen zu können, was das alles bedeutet, habe ich versucht meinen Alltag zusammenzufassen. 5.15 Uhr: Aufstehen Anfangs war es für uns noch schwer die Geräusche vom Tempel und von den Tieren auszublenden um entspannt schlafen zu können, mittlerweile haben wir uns aber daran gewöhnt. Jetzt ist es auch kein Problem mehr, wenn der Nachbar Hochzeit feiert und dafür seine Musik zwei Wochen lang von morgens um fünf bis abends um zehn Uhr laut aufdrehen.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Kambodscha - Erfahrungsbericht Mein spannender Anfang als Grundschullehrerin
von Daniela, 08.10.2015
Zum Projekt

Nun bin ich schon über 7 Wochen in meinem Projekt und versuche einen ersten Rückblick zu wagen und meine sowohl positiven, als auch negativen Erfahrungen und Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Angefangen von meiner Ankunft am Flughafen in Phnom Penh, bis jetzt, hat sich viel verändert. Da ich an einem Freitagabend in Kambodscha gelandet bin, habe ich die ersten Tage in Phnom Penh verbracht und bin erst am Montag zu meiner Arbeitsstelle in Tonle Bati gefahren. Die Tage in Phnom Penh waren als Eingewöhnungsphase gedacht, jedoch war zu dieser Zeit kein anderer Freiwilliger und so musste ich die ersten Tage alleine verbringen. Dies viel mir sehr schwer, da mir die Kultur nicht vertraut war und ich mich nicht wirklich traute die Großstadt alleine zu erkunden. So war ich in den ersten Tagen in nicht ganz bester Stimmung und froh, am Montag endlich zu den anderen Freiwilligen zu kommen.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Kambodscha - Erfahrungsbericht Ein Leben in Kambodscha - Es hätte schöner nicht sein können
von Alena, 12.01.2017
Zum Projekt

Ich nahm Teil am Programm “Grundschullehrerassistent an einer Montessorischule” 30km suedlich der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh. Ich kam zusammen mit meiner besten Freundin an, aber es ist absolut nicht notwendig, sich krampfhaft einen Reisepartner zu suchen, man bekommt alles ganz easy alleine hin. Mein Aufenthalt dort erstreckte sich von Anfang September bis Ende Dezember 2016 (was im Nachhinein doch etwas kurz war) und zaehlt rueckblickend zu einer der schoensten Zeiten meines bisherigen Lebens.

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Thailand - Erfahrungsbericht Unterrichten in Thailand - Anders, als ich es mir vorgestellt habe
von Lilian, 22.04.2015
Zum Projekt

Nach sechs Monaten im Norden Thailands kann ich zusammenfassen: Es ist komplett anders, als ich es mir vorgestellt habe, viele meiner Erwartungen wurden nicht erfüllt, etliche andere dafür aber weitaus übertroffen. Alles in Allem hatte ich eine tolle Zeit, in der ich immer wieder, für mich, einmalige Momente erlebt habe. Bevor ich mich Ende September 2014 auf den Weg nach Thailand machte, wusste ich im Grunde genommen nichts über mein Umfeld für das nächste halbe Jahr. Es stellten sich mir Grundlegende Fragen wie: In der Projektbeschreibung ist von Englischunterricht für Bergdörfer die Rede. Werde ich direkt in so einem Dorf wohnen? Gibt es dort überhaupt gepflasterte Wege? Wie sieht es mit fließendem Wasser und Strom aus?

Weiter Lesen
thumbnail
Freiwilligenarbeit in Thailand - Erfahrungsbericht Unterricht gestalten in Nordthailand
von Lea, 12.01.2016
Zum Projekt

Nach einer Nacht im Flugzeug landete ich früh morgens in Bangkok und von da aus ging es noch eine Station weiter nach Chiang Rai, im Norden von Thailand. Eine der ersten Fragen, die unser Ansprechpartner mir stellte, war ob ich in einer Schule oder in einem Kinderheim unterrichten möchte, was mich etwas verdutzte, da ich mich lediglich für die Schule beworben hatte. Doch aus Interesse entschied ich mich für beides, was ich auch zu keinem Zeitpunkt des Freiwilligendienstes bereut habe, da das Arbeiten im Kinderheim mir nochmal einen ganz anderen Einblick in die thailändische Kultur und das Leben ermöglicht hat und ich mich dort zudem wie in einer Familie aufgenommen gefühlt habe.

Weiter Lesen