Erfahrungsberichte

Erlebnisse, die einen verändern

Jedes Projekt bringt unvergessliche Erfahrungen und Momente mit sich, aber auch so einige Herausforderungen. Letztendlich zählt nicht was überwiegt, sondern was du aus diesen Erfahrungen mitnehmen konntest. Was unsere Reisenden und Helfer erlebt haben, berichten sie euch hier. Also viel Spaß beim Lesen und vielleicht hast du bald selbst einen Erfahrungsbericht zu schreiben.


Testimonials:

Leonie Sterzel

…Insgesamt möchte ich sagen, dass ich die Zeit nicht missen möchte. Ich habe tolle Menschen kennengelernt und habe so wichtige Erfahrungen gemacht, die auch für den weiteren Lebensweg echt wichtig sind…...

Klaus Kades

…Alles in allem habe ich in keiner Sekunde das Auslandsjahr bereut und den Erfahrungswert den man mit nimmt ist immens…

Katrin Franz

…unser Ansprechpartner hat sich immer sehr gut um uns gekümmert, sodass wir immer pünktlich unser Essen bekamen und kleine Reparaturen rund ums Haus schnell erledigt wurden. Wir hatten insgesamt ein sehr gelungenes und prägendes Jahr und freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit allen Beteiligten.


Hier findet ihr die Erfahrungsberichte unserer Freiwilligen:

Zur gezielten Berichtsuche steht euch unser Suchmodul (links bzw. unten) zur Verfügung!!!

 

Meine acht Wochen im Kinderzentrum / Kenia

(von Annika, 01.07.2014)

So, nun ist mein Aufenthalt im Ausland und somit meine Freiwilligenarbeit auch gleich schon wieder vorbei. Bin jetzt bereits 7 Wochen hier und nächste Woche brechen die letzten 2 Wochen an. Natürlich freut man sich seine Familie, Freunde wiederzusehen, aber es ist schon auch schwer, weil einem hier Menschen und vor allem die Kinder aus der Schule sehr ans Herz gewachsen sind.

Einiges kann ich mir jetzt auch gar nicht mehr vorstellen, beispielsweise zu Hause ein riesiges Zimmer zu haben, Familien im Slum leben hier in einem Haus, das die nicht ganz die Größe meines Zimmers hat. Ich hatte hier alles, was ich zum Leben brauche, aber man ist es alles in einem höheren Standard gewohnt. Zu Hause werde ich einfach meine Wäsche in die Waschmaschine stecken, den Knopf drücken und nicht am Samstagmorgen um halb 7 aufstehen, um dann 2 Stunden die Wäsche der Woche zu waschen. Wir haben es sehr komfortable in Deutschland und das werde ich alles viel mehr schätzen, wenn ich wieder zurück komme.

Mein Einsatz in den Philippinen

(von Minela, 19.06.2014)

Nach dem langen Flug von Deutschland über Taipei nach Manila wurde ich von meinem Betreuer Dietrich abgeholt. In den ersten paar Tagen hat er mich in das Projekt eingeführt und ich konnte mich ein wenig akklimatisieren. Danach ging es auf die schöne Insel Palawan, nach Puerto Princesa. Dort wurde ich von Mitarbeitern der Farm abgeholt. Nach dem mir die Mitarbeiter im Office vorgestellt wurden, wurde mir mein Zimmer und die Farm gezeigt. Zur Seite gestellt bekommen habe ich die Studenten vor Ort, an die ich mich bei jeglichen Fragen wenden kann.

Untergebracht bin ich in dem Gästehaus direkt auf der Farm in einem einfachen, aber komfortablen Zimmer. Essen gibt es in einer Kantine, es kann aber ebenso in einer Küche gekocht werden. Wenn die Studenten am Wochenende kochen laden sich mich immer ein mitzuessen und ich muss alles probieren. Durch das Leben auf der Farm bekomme ich die unverfälschte, leckere nationale Küche mit. In den ersten Tagen konnte ich bereits viele Eindrücke sammeln, bezüglich der Lebensweise, dem Zeitempfinden und der Essgewohnheiten der Philippinos. Sie sind ein überaus freundliches, gelassenes und hilfsbereites Volk Hier geschieht alles sehr langsam und durchaus mit mehrstündiger Verspätung. Dadurch darf man sich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen, das gehört hier einfach dazu. Zu jeder Mahlzeit gibt es Reis und alles wird in Plastikbeutel gereicht, auch wenn man es gleich verzehrt.

Unterrichten in den Malediven

(von Marthe Hanik, 28.04.2014)

Im Januar 2014 machte ich mich auf den Weg, um sechs Wochen auf den Malediven in einer lokalen Vorschule Englisch zu unterrichten. Das Erste, was ich von dem Inselstaat sah, war türkisblaues Wasser und Palmen, die im Wind wehten. Nach gut zehn Stunden Flug war ich endlich in Malé gelandet und wurde mit dreißig Grad und Sonnenschein empfangen. Wie vermutlich jeder, war auch ich gespannt sowie etwas ängstlich, was mich erwarten würde. Mein Ziel war eine kleine Insel im Süden des Landes, namens Hoandhedhdhoo. Nach zwei Tagen in Malé und ersten Annäherungsversuchen mit der Kultur, flog ich weg von all den anderen Europäern sowie dem Stadtleben, hinein ins Abenteuer. 

Englisch unterrichten in Thailand

(Bericht von Christian / 24.03.2014)

Nun ist es ja schon Halbzeit. Viel hat sich getan und vieles ist gleichgeblieben. Es wurde viel gearbeitet und es wurde viel gereist.

Das WG-Klima ist seit Beginn und entgegen meiner Erwartung einfach Spitze. Auf dem Vorbereitungsseminar wurden wir auf Streitereien vorbereitet, abgesehen von etwas ungespühltem Geschirr (ich gelobe Besserung) gab es aber keine. Viele leute haben mittlerweile einen geregelten Alltag, sei es die Thai-Lesson, Muay Thai (kickboxen thai style) oder andere Aktivitäten außerhalb der WG.

Nach den ersten großen Ferien, ging es gewohnt in der Schule weiter. Für mich heißt das um ca 7:30 aufstehen, duschen, frühstücken und dann um 8:30 in der Schule pünktlich zum Morgenapell ankommen.

Unterrichten auf den Philippinen

(Ein Bericht von Marie / 17.03.2014)

Philippinen-Marie,,Enriching minds –transforming lives“, unter diesem Motto steht das Molding Future Innovators (kurz: MFI) Farm Business Institute in Jala Jala, in dem ich einen Monat lang als Freiwillige arbeitete. MFI Foundation Inc. ermöglicht Schülern, die aus finanziell-schwachen und teilweise auch aus Problemfamilien stammen, eine duale Ausbildung im Bereich Agripreneurship und Farm Business Management – sozusagen die beste Voraussetzung für eine gesicherte Zukunft.

Meine ersten drei Wochen im Kinderzentrum in Kenia

(von Annika Derrer, 19.05.2014)

Die erste Woche meines Einsatzes war eine offizielle Ferienwoche in Kenia, weshalb auch mein Einsatzort geschlossen hatte. Das Kinderzentrum, eine Schule für Kinder aus einem der größten Slums in Nairobi, Kibera, öffnete erst am Dienstag, eine Woche nach meiner Ankunft. Das bedeutete für mich, erst einmal die Umgebung und Menschen kennen lernen.Für mich persönlich war das sehr gut, da ich auch wirklich diese Woche dafür benötigte.

Diese Umgebung, das Haus und auch die Menschen sind nicht mit Deutschland zu vergleichen. Man muss sich schon erst einmal daran gewöhnen so zu leben. Keine normale Toilette, keine Waschmaschine, keine Spülmaschine, keinen Herd, kein Kühlschrank, kein Bad, das ist schon eine Umstellung. Aber die Menschen sind hier wirklich sehr, sehr lieb und nehmen jeden herzlich auf, ganz anders als die Deutschen. Ein Freund meines Gastvaters unternahm jeden Tag etwas anderes mit mir, sodass ich in der einen Woche schon viel von Nairobi kennen gelernt habe. Auch habe ich eine afrikanische Hochzeit, sowie einen afrikanischen Geburtstag mitfeiern dürfen, was natürlich sehr spannend war.

Sechs Monate Freiwilligendienst in Thailand

(von Antoine, 31.01.2014)

Vor ungefähr 6 Monaten lag meine Reise nach Chiang Mai, Thailand vor mir wie ein großer Berg, den ich überwinden musste. Natürlich war die Vorfreude groß- endlich, nach 13 Jahren Schule etwas ganz neues Erleben und frei sein von all den Verpflichtungen von zu Hause. Sorgen hatte ich jedoch auch: vor Schwierigkeiten mit dem Essen (da ich Vegetarier bin), den Straßenhunden, und ob ich meinen Flug, den ich alleine antreten musste, meistern würde.
Doch schon innerhalb der ersten paar Tage in Thailand lösten sich die Sorgen in Luft auf: der Flug und das Umsteigen waren problemlos verlaufen, die Hunde in unserer Straße waren harmlos und in der Schule, in der ich als Englischlehrerassistentin arbeiten sollte, hatten sie Verständnis für meine vegetarische Ernährung. Auch in der WG kamen wir auf Anhieb als Gruppe gut zurecht, was sich im Laufe der Zeit auch nicht ändern sollte.

Über meine Erlebnisse im kulturellen Zentrum in Santo Domingo

(ein Bericht von Kim-Marie)

‚No Entiendo‘, diese Wörter waren wohl die ersten und am häufigsten gebrauchten Wörter während meines Aufenthaltes in der Dominikanischen Republik. Denn das Projekt in dem ich für zwei Monate gearbeitet habe, liegt in einer kleinen Gemeinde außerhalb der Hauptstadt Santo Domingo weit ab von betonierten Straßen und Supermärkten, wo man mit der englischen Sprache leider nicht allzu viel erreichen kann. Doch die Verständigungsprobleme erwiesen sich zum Glück als nicht so dramatisch, wie anfangs geglaubt, da ich mich durch die unglaubliche Gastfreundlichkeit der Menschen in dem Dorf sofort willkommen fühlte und so auch schnell meine Hemmungen ablegte mal etwas vollkommen Falsches auf Spanisch zu sagen und auch keine Probleme damit hatte mich manchmal nur durch Gesten zu verständigen.

Mein Einsatz als Englischlehrerin und Kinderbetreuerin in Peru

(Bericht von Tina)

Seit sieben Wochen bin ich nun in Peru, genauer in Piura, einer Stadt im Norden des Landes, und damit ist bereits fast die Hälfte meines Freiwilligendienstes vorbei, wie schnell die Zeit vergeht.

Meine Aufgabe hier vor Ort ist hauptsächlich Grundschüler in Englisch zu unterrichten und nachmittags eine Kinderbetreuung anzubieten, in der wir mit den Kindern lesen, spielen und basteln. Jeden Morgen nehme ich zusammen mit dem anderen Freiwilligen einen Kombi und mache mich auf den Weg in das Dorf, in dem das Projekt tätig ist. Altos de los Mores ist ungefähr 30 Minuten südlich von Piura gelegen und hat zwischen 1500 und 1800 Einwohner, die in sehr einfachen Verhältnissen leben.

Auch hier gibt es unterschiedliche Häuser, manche haben teilweise oder vollständig Steinwände, andere Wände aus Stroh und Lehm. Das Dach ist aus Wellblech und der Boden oft nur Erde. Gekocht wird auf offener Flamme, in letzter Zeit wurden kleine Gasherde immer beliebter, wobei hier das Gas bezahlt werden muss, was bei Holz nicht der Fall ist.

Mein Einsatz in Togo

(Erfahrungsbericht von Justin / Kpalimé, Togo)

Im Landeanflug auf Lomé haben wir noch etwas Licht und man kann einen kleinen Eindruck von der Landschaft gewinnen, auch wenn man diesen dann nur schwer verarbeiten kann. Es ist erst mal einfach anders (man erkennt die Lehmstraßen und die kleinen Dörfer), aber dann ebenso beeindruckend. Ich merke zum ersten mal, dass ich doch ganz wo anders ist. Genau das ist es, wofür ich mich entschieden habe, ein halbes Jahr Freiwilligendienst in Kpalimé, Togo. Dort werde ich mich in Schulen als Lehrer versuchen, kurz nach dem Abitur könnte das noch klappen.

Berichte auswählen

Kontinentauswahl
Zielland auswählen
Tätigkeitsbereich(e) auswählen

Welt Sicht auf Facebook